Staatsanwältin zu Besuch

„Demokratie und Gesellschaft“ - mit diesem Lernbereich beschäftigte sich die Klasse 4a im Heimat- und Sachunterricht. Die Schülerinnen und Schüler machten sich Gedanken, wie das Zusammenleben vieler Menschen in einer Gemeinschaft möglichst problemlos funktionieren kann und erkannten, dass die Einhaltung vereinbarter Regeln dazu unbedingt notwendig ist. Aus eigener Erfahrung war ihnen jedoch bewusst, dass es sowohl bei Kindern also auch bei Erwachsenen immer wieder zu absichtlichen oder unabsichtlichen Regelüberschreitungen kommen kann.

„Sucht euch Hilfe, wenn ihr bei einem Problem allein nicht weiter wisst“, diesen Rat gab Frau Dr. Barbara Tutsch den Kindern mit auf den Weg. Die Staatsanwältin erklärte den Klassenkameraden ihres Sohnes Maximilian, wie der Staat das Zusammenleben der Menschen mit Gesetzen und Vorschriften regelt. An konkreten Beispielen zum Umgang mit dem Smartphone veranschaulichte Frau Tutsch, wie auch Kinder und Jugendliche mit dem Gesetz in Konflikt geraten können und mit Einsetzen der  Strafmündigkeit mit 14 Jahren auch dafür bestraft werden können.

Damit es gar nicht erst so weit kommt, gab die Staatsanwältin den Schülerinnen und Schülern eine „Anleitung“ zum verantwortungsbewussten Umgang mit WhatsApp mit auf den Weg und ermutigte die Kinder nochmals, bei Problemen oder unangenehmen Situationen sofort Hilfe bei den Eltern oder anderen Erwachsenen zu suchen.

 

P1010380