Verkehrserziehung: Toter Winkel

Toter Winkel

Der Tote Winkel ist Teil des Verkehrserziehungsunterrichts in der 4. Klasse.Viele Fahrer von großen Fahrzeugen haben keine Sicht auf einen Bereich auf der rechten Seite ihres Fahrzeugs. Zwar sind viele neuere Lastwagen und Busse schon mit Spiegeln ausgestattet, die einen größeren Bereich einsehbar machen, aber gerade Kinder werden auf Grund ihrer Körpergröße noch häufig übersehen. Es kann für die Kinder überlebenswichtig sein, dass sie verstehen, was und vor allem wo  der Tote Winkel ist. Nur so verhalten sie sich im Straßenverkehr vorausschauend und bleiben zur eigenen Sicherheit im sichtbaren Bereich bzw. hinter einem Fahrzeug.

An der Max-Josef-Schule findet momentan die Fahrradausbildung in den 4.Klassen statt. Wie jedes Jahr hat sich Herr Amberger, unser Hausmeister, dankenswerter Weise bereiterklärt, den Schülern den Toten Winkel zu erklären. Dazu hat er einen LKW aus dem Bestand der Feuerwehr Amberg auf den Parkplatz gefahren und ein rotes Seil zur Markierung des Toten Winkels ausgelegt. Jedes Kind durfte sich einmal auf den Fahrersitz setzen. Dort konnte es mit eigenen Augen feststellen, dass selbst eine ganze Schulklasse im Toten Winkel verschwindet. Diese hautnahe Erfahrung sorgt bestimmt dafür, dass die Schüler und Schülerinnen sich in Zukunft bewusster in gefährlichen Situationen verhalten.

Wir danken Herrn Amberger sehr herzlich für diese praktische Demonstration!

Ein großer Dank gilt auch der Amberger Feuerwehr, die es möglich macht, dass eines ihrer Fahrzeuge dafür genutzt wurde.